Musikschule E4, 14: Ausbau des 4. Obergeschosses

ID: 264
Erstellt von Erich am 26.06.2015 um 13:44 Uhr
Eigenkapital mehren

Abschluss der Renovierung des vierten Obergeschosses der Musikschule. Die Musikschule Mannheim wurde von 2010 bis 2012 renoviert, da aus Sicherheitsgründen das Dach und die Fassade instandgesetzt werden mussten. Im Innern wurde allerdings bei weitem nicht alles wieder in den alten Zustand gebracht. So ist das gesamte vierte Obergeschoss noch im Rohbau. Die 4. Etage wurde für die Durchführung der Arbeiten einfach für den Musikschulbetrieb stillgelegt. Sehr viele Schüler sind infolgedessen mit ihren Lehrern nach wie vor in die Unterrichtsräume allgemeinbildender Schulen (Mozart- und Pestalozzischule) ohne Klaviere und ohne entsprechenden Schallschutz ausgelagert. Die Lehrer können ihre Schüler nicht auf dem Klavier begleiten, sie haben darüber hinaus keine Möglichkeit, Unterrichtsmaterialien und Noten vor Ort zu deponieren. Der Zusammenhalt der Lehrer und Schüler untereinander und mit der Musikschule ist stark eingeschränkt. Darunter leidet insbesondere die wichtige Ensemblearbeit. Damit ist ein ordentlicher Unterrichtsbetrieb nur sehr eingeschränkt möglich.

Die für die Entwicklung junger Menschen wichtige musikalische Erziehung sollte in Mannheim Priorität haben.

Daher schlage ich vor, den Ausbau des 4. Obergeschosses der Musikschule Mannheim schnellst möglich abzuschließen.

Die Fakten:
- Ca. 420m² Nutzflächen (neben ca. 120m² Nebenflächen) stehen der Musikschule derzeit nicht zur Verfügung.
- 196 Unterrichtseinheiten werden daher verlagert.
- 297 Schüler der Fachbereiche Gitarren, Bläser und Streicher erhalten ihren Instrumentalunterricht in Klassenräumen öffentlicher Schulen.
- 38 Instrumentallehrer sind davon betroffen (ca. 20 bei den Bläsern, ca. 12 bei den Streichern und ca. 6 bei den Gitarren).
- Die Ausweichräume haben keine Klaviere - der Instrumentallehrer kann daher seine Schüler nicht musikalisch adäquat begleiten und ausbilden.
- Klassenvorspiele, die typischerweise mit Klavier gestaltet werden, können nicht vorbereitet werden.
- Die Vorbereitung auf Wettbewerbe wie z.B. Jugend musiziert (JuMu) wird daher erheblich erschwert.
- Der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit der Lehrer untereinander sowie mit den Sachgebietsleitern leidet darunter
- Die Ersatzräume sind nicht an den Zweck angepasst:
Schallschutz und Lagerflächen für z.B. Unterrichtsmaterial, Noten und Blätter fehlen.
- Bei Beginn der Maßnahmen im Jahre 2010 wurde der Musikschule versprochen, dass nach 1 bis 2 Jahren der alte Zustand wieder hergestellt sei. Das ist nicht passiert.
- Das Fehlen der Räume hat Auswirkungen auf die gesamte musikalische Ausbildung. Durch die notwendige Präsenz der Sachgebietsleiter in Räumen der Musikschule werden Räume blockiert, die dringend für die Ausbildung gebraucht werden. Es werden z.B. Räume für die musikalische Früherziehung blockiert, die nach Fertigstellung des 4. OGs frei würden.
- Eltern mit mehreren Kindern an der Musikschule müssen in der Stadt umherreisen, um ihre Kinder zum Unterricht zu begleiten.
- Die Ensemblearbeit ist durch die Verteilung von Schülern und Lehrern über das Stadtgebiet stark behindert.
- Verschwendung von Ressourcen durch Wegezeiten der Lehrer, aber auch der Schüler.
- Die emotionale Bindung der ausgelagerten Schüler an die Musikschule und die damit verbundene Energie ist gestört.

Kommentare (0)