Verzicht auf BuGa in der Au und auf Spinelli - stattdessen Sanierung und Aufwertung von Luisen- und Herzogenriedpark:

Mannheim hatte im Rahmen der Bundesgartenschau 1975 zwei sehr schöne Stadtparks geschaffen. Diese drohen aber mittlerweile zu verkommen, der Sanierungsstau wächst, die Besucherzahlen gehen seit einigen Jahren zurück! Hier muss die Stadt dringend viel Geld in die Hand nehmen, um den Verfall zu stoppen und neue Sehenswürdigkeiten zu schaffen, z.B. Komplettüberdachung der Seebühne.
Dafür kann auf eine teure BuGa im Bereich von Spinelli und Feudenheimer Au verzichtet werden, zumal die Aubuckelstraße nach dem Willen des Gemeinderates ohnehin nicht verlegt wird. Stattdessen sollte das Spinelli-Gelände kostengünstig nach den Plänen des BUND/Umweltforum Mannheim mit ökologischen Landschaften gestaltet werden.
Finanzieller Gewinn für die Stadt Mannheim nach meiner Grobschätzung: eingesparte 105 Millionen Euro BuGa-Investitionshaushalt abzüglich 40 Millionen Euro Zuschuss, sind als Zwischensumme 65 Millionen Euro Ersparnisse, abzüglich 10 Millionen Maximalkosten für ökologische Spinelli-Gestaltung nach den Plänen von BUND/Umweltforum Mannheim abzüglich 25 Millionen Euro Kosten für Sanierung/Aufwertung der Stadtparks, ergibt unterm Strich eine Ersparnis von ca. 30 Millionen Euro. Was könnten dafür Straßen, Schulen und Kindergärten saniert und Geld in die Kinderbetreuung gesteckt werden - für ein lebens- und liebenswertes Mannheim!

Grünflächen, Wald und Friedhöfe Feudenheim

Die benötigte Unterstützung wurde erreicht!

113 von 100 Unterstützende Verbleibende Zeit: 0 Min.

Die Unterstützungsfrist ist abgelaufen

Der Unterstützungszeitraum für diese Idee ist leider abgelaufen. Falls Sie eine eigene Idee einreichen möchten, können Sie das hier tun.

Erstellen Sie selbst eine Idee! Zurück zur Einzelsicht

Neuigkeiten des Autors

Hans-Jürgen Hiemenz

10.08.2016

Würde sich für eine Aufwertung des Luisenparks nicht eine Erweiterung nach Osten anbieten? Hier gibt es neben dem Park brachliegende Gelände, z.B. die ehemaligen Tennisplätze von Sport Marquet sowie der frühere Sportrasenplatz der Universität Mannheim.

Hans-Jürgen Hiemenz

06.07.2016

Ergänzende Informationen: 1. Unter dieser Internetadresse ist das für mich überzeugende Grünzugkonzept des Umweltforums veröffentlicht:

http://www.umweltforum-mannheim.de/presse/auf-dem-weg-zum-gr%C3%BCnzug-mannheim-nord-ost

2. Vielleicht ist meine Formulierung "den Verfall (der Stadtparks) zu stoppen" etwas zu hart. Auf jeden Fall gibt es hier aufgrund des unstreitigen Sanierungsstaus aber einen erheblichen finanziellen Nachholbedarf in Höhe von etlichen Millionen Euro!

Hans-Jürgen Hiemenz

06.07.2016

Ergänzende Informationen: 1. Unter dieser Internetadresse ist das für mich überzeugende Grünzugkonzept des Umweltforums veröffentlicht:

http://www.umweltforum-mannheim.de/presse/auf-dem-weg-zum-gr%C3%BCnzug-mannheim-nord-ost

2. Vielleicht ist meine Formulierung "den Verfall (der Stadtparks) zu stoppen" etwas zu hart. Auf jeden Fall gibt es hier aufgrund des unstreitigen Sanierungsstaus aber einen erheblichen finanziellen Nachholbedarf in Höhe von etlichen Millionen Euro!

Antwort der Verwaltung

13.06.2017

Sie finden die Beschlussvorlage "Leitentscheidung Grünzug Nordost" (V191/2017) im Bürgerinformationssystem der Stadt Mannheim:

http://buergerinfo.mannheim.de/buergerinfo/vo0040.asp?__swords=Gr%C3%BCnzug&__sao=1&__swnot=Ausschlussworte&__axxdat_full=22.07.2014&__exxdat_full=21.07.2019&go=Suchen&__sgo=Suchen

 

Amtsblatt Stadt Mannheim, 1. Juni  2017, Ausgabe Nr. 83:

Grünzug und Buga 2023 beschlossen

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 23. Mai mit großer Mehrheit entschieden, dass zusammen mit dem Landschaftsplanungsbüro RMP Stephan Lenzen der neue Landschaftspark Grünzug Nordost und die Bundesgartenschau 2023 realisiert werden können. 30 Stadträtinnen und Stadträte stimmten dafür, 16 dagegen.

„Ich bin erleichtert und dankbar, dass sich die Gemeinderatsmitglieder mehrheitlich dafür entschieden haben, dieses Jahrhundertprojekt für die Stadt Mannheim und ihre Einwohner zu realisieren und damit die Sache in den Mittelpunkt der Entscheidung zu stellen. Wir können jetzt – nach einem fünfjährigen Prozess mit großer planerischer Kontinuität einen rund 220 Hektar großen landschaftlichen Freiraum schaffen und mehr als 60 Hektar bislang versiegelte Fläche auf Spinelli entsiegeln und neu gestalten. So können wir einen großen Raum für die Bürgerinnen und Bürger öffnen, anstatt ihn einfach nur zu bebauen“, erklärte Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz.

Das Bonner Büro hatte zwischenzeitlich die Planungen weiterentwickelt und den Kostenrahmen gesteckt. Die Gesamtkosten bleiben in dem bislang bekannten Rahmen von 105,5 Millionen Euro. Die Stadt rechnet mit einer Förderung durch das Land Baden-Württemberg von mindestens 40 Millionen Euro.

Der Grünzug Nordost schafft ein neues Naherholungsgebiet, das vom Käfertaler Wald über die Vogelstang-Seen, das Spinelli Gelände, die Feudenheimer Au bis zum Luisenpark reicht. Es entstehen neue Freiräume, die eine sehr hohe Aufenthaltsqualität für Freizeit, Sport und Naherholung bieten und damit ein deutliches Mehr an Lebensqualität aufweisen. Außerdem werden vorhandene Biotopflächen behutsam integriert. Der Grünzug schafft einen klimatologisch wichtigen Frischluftkorridor zum Neckar, der das Stadtklima positiv verändern und die Folgen des Klimawandels mit immer heißeren Sommermonaten abmildern wird. Neben der Anbindung gleich mehrerer Stadtteile an die Innenstadt, erfolgt auch eine Anbindung in die Region bis in den Bereich der Bergstraße.

Nach der Zustimmung durch den Gemeinderat wird die Stadt Mannheim unmittelbar die Landesregierung über das positive Ergebnis und damit über die Durchführung der Bundesgartenschau 2023 informieren. Die Planungen können jetzt konkretisiert werden und erste vorbereitende Maßnahmen für den neuen Grünzug können dann bereits 2019 beginnen.

03.08.2016
Die Idee hat die notwendige Unterstützerzahl von 100 übertroffen und wird damit weiter bearbeitet (siehe Ablaufdiagramm https://ideenplattform-mannheim.de/mannheim/de/home/info/id/48).

Die letzten Unterstützenden

Martina Montenero

vor 375 Tagen
Ich unterstütze die Idee weil:

weil ich der Meinung bin, dass es schwachsinnig ist zwei Parks aus Geldmangel nicht sanieren zu können und dafür aber einen dritten Park zu zu bauen. Das sagt schon das Kleine 1x1 der Hausfrau....

Reinhold Maiershofer

vor 376 Tagen
Ich unterstütze die Idee weil:

die bestehenden Stadtparks erhalten und gepflegt werden sollten.

Walter Bauer

vor 378 Tagen
Ich unterstütze die Idee weil:

Als alteingesessener Feudenheimer verfolge ich seit vielen Jahren die natur-schützerischen Aktivitäten von Hans-Jürgen Hiemenz und kann mich im Blick auf seine Kompetenz mit seiner Argumentation vo...

Gert Kordes, Altstadtrat

vor 382 Tagen
Ich unterstütze die Idee weil:

wir uns aus finanziellen Gründen eine teure BGS derzeit gar nicht leisten können, und statt dessen unsere beiden Parks und unsere Straßen in Ordnung bringen sollten.

Die komplette Liste der Unterstützenden einsehen

Kommentare (3)

Nachrichten an die Verwaltung können Sie erst senden, wenn Sie sich registriert haben.

Lukas

11.07.2016 11:18

Und das Gelände soll so verschandelt bleiben wie es ist? Herr Hiemenz, soviel kleingeistigkeit hab ich Ihnen nicht zugerechnet, denken Sie mal an die Generationen nach Ihnen, die möchten keine graue Welt in der Sie sich wohlfühlen. Zumal der Bürgerpark vom Grünzug von meinem derzeitigen Kenntnisstand miteinbezogen wird. Lieber habe ich etwas schönes vor der Tür, als dafür in die Stadt fahren zu müssen.

 Antworten anzeigen

Marc-Oliver

28.07.2016 09:39

Haben Sie die Langversion der Idee gelesen? Dann hätten Sie nicht diesen Kommentar geschrieben.